Programmiersprachen als Denkwerkzeug

Gestern habe ich ein wenig im Why ‘s (Poignant) Guide to Ruby  herumgelesen. Die Grundidee besteht darin, die Programmiersprache als leicht formalisierte Sprache  zur Problem- und Lösungsbeschreibung zu betrachten und nicht als Implementierungswerkzeug für ein in natürlicher Sprache gehaltenes Design. Einen ähnlich Ansatz propagiert Leo Brodie in Thinking Forth – A Language and Philosophy for Solving Problems.  Steile These des Tages daher: “Ruby ist das neue Forth”.

This entry was posted in Software, alt. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.