Automatische Verlängerung der BahnCard

Ich heute neulich etwas Ärger mit der Bahn AG, da man dort der Meinung war, ich müsse meine BahnCard 6 Wochen vor Ablauf kündigen um eine automatische Verlängerung abzuwenden. Ich habe gleich angerufen und mich beschwert, was ich mit der BahnCard und man hätte mir doch vorher ein Erinnerungsschreiben schicken können.

Bei einer kleinen Netzrecherche zum Thema stieß ich auf einen interessanten Aufsatz. Daraufhin schickte ich die mir unaufgefordert zugeschickte BahnCard zurück und erklärte die Rechnung als gegenstandslos zu betrachten. Sie haben noch einen Drohbrief geschickt, aber dann “ausnahmsweise” ein Einsehen gehabt.

Die Marketingstrategie der Bahn ist gar keine. Denn ein Geschäft, bei dem der Kunde sich gleich nach Abschluss verarscht fühlt, ist kein guter Start für eine gute Kundenbeziehung. Also hier nochmal seriöses Marketing heißt nicht die Vergesslichkeit des Kunden ausnutzen, wo man kann! Ein Staatsunternehmen mit Monopolstellung muss aber seriös handeln.

This entry was posted in Tiraden. Bookmark the permalink.

11 Responses to Automatische Verlängerung der BahnCard

  1. frank says:

    Darüber habe ich mich beim Kauf meiner letzten Bahncard auch sehr geärgert. Vorallendingen hat mich geärgert, dass sie eine Kündigung direkt
    im Laden nicht annehmen wollten, sondern auf einer schriftlichen Kündidung
    bestanden.

  2. Torsten says:

    War der offizielle Slogan der Bahn nicht “Be evil”?

  3. Hermann says:

    Ich finde es unverschämt!! Mir wurde die Bahncard nach fast einem Jahr automatisch zugesandt. Ich hatte aber schon gekündigt, also länger als 6 Wochen vorher! Na ja, kann ja mal passieren, habe ich mir gedacht. Ich habe einen netten Brief hin geschickt und sogar den Bahn-Service in den Zügen gelobt. Nur dass die Bahn AG jetzt “toter Mann” spielt, nachdem ich sie angeschrieben habe und einfach den Jahresbeitrag von meinem Konto abgebucht hat. Was nun? Keine Antwort auf mein Schreiben; gar nichts. Ich werde mich mit “denen” wohl anlegen.

  4. Peter Farge says:

    Mir haben sie auch eine Bahncard zugeschickt. Ich kann mich schwach erinnern das ich vor einem Jahr mal eine Reise angetreten bin und man mir die Bahncard aufgeschwatzt hat. Hoffentlich werde ich das Ding wieder los…

  5. Anja says:

    Vielen Dank für diesen Post und den Link mir ist das gleiche passiert. Ich werde meine Bahncard noch heute zurückschicken.

  6. sonne says:

    man, ich dachte auch, ich wäre eine ausnahme: ich habe meine bahncard pünktlich mind. 6 wochen vor ende gekündigt, dann aber dennoch eine neue zugeschickt bekommen! dann habe ich dort angerufen und man sagte mir, es hätte eine überschneidung gegeben, ich solle einfach die bahncard wieder zurückschicken. heute merkte ich, dass (obwohl die fälschlicherweise zu mir geschickte bahncard schon wieder bei der db vorliegt) mir die nette bahn einfach 118 euro für die neue bahncard abgebucht hat!!!!! ich hab dort angerufen und, oh wunder, wurde mir gesagt, es gab wieder einen fehler im system. jetzt muss ich einen kontoauszug zu denen faxen und dann werden sie mir das geld zurück überweisen. echt nur ärger mit diesem verein!!!!!!!

  7. Röther says:

    Hallo,
    und ich dachte ICH wäre die Einzige, die auf die Dubiose Machenschaft der Bahn hereingefallen ist! Ich habe meine Probe Bahncard Fristgerecht gekündigt. Doch 4 Wochen vor Ablauf der Probebahncard, wurde mich trotzdem ein neue Bahncard zugesandt. Auf meinen Anruf/Schreiben an die Bahn, bekam ich als Antwort, dass mein Kündigung NIE dort eingetroffen ist?? Wenn wollen die den hier vera…..

    Ich habe meinem Kündigungsschreiben (das Fristgerecht war!) noch ein Weiteres Schreiben – sprich die Verlängerung der Bahncard meines Sohnes inkl seines Lichtbildes beigefügt, DAS kam komischer Weise an!
    Allerdings bin ich jetzt etwas Ratlos, wie ich mich verhalten soll!
    Die Bahn will meine Kündigung NICHT akzeptieren, ich werde die Bahncard auf keinen Fall bezahlen!
    Vielleich hat jemand einen Tip für mich
    Danke
    Andrea

  8. Chris says:

    Bei mir hat es gereicht, die neue Bahncard, die ich für die ungewollte Verlängerung bekommen habe, zurückzuschicken mit dem Hinweis, dass ich sie nicht will. Wichtig ist natürlich, dass man dabei nicht zahlt – ich hatte dann nie wieder was gehört. Das heißt natürlich nicht, dass die Bahn mittlerweile in solchen Fällen nicht anders reagiert…

  9. Anja says:

    Ich hatte zuerst bei der BahnCard Hotline angerufen und wurde von einem sehr unfreundlichen Sachbearbeiter abgewimmelt, der mir mitteilte, dass es nicht möglich sei, die Bahncard zurück zu schicken und ich den Beitrag für ein weiteres Jahr bezahlen zu habe.

    Nachdem ich die Beiträge hier gelesen habe, habe ich ebenfalls meine Bahncard per Post und Einischreiben zurückgeschickt und erklärt, dass ich jetzt keine Verlängerung möchte, aber gerne wieder eine Bahncard kaufen werde, wenn ich wieder eine brauche.

    Ich bekam innerhalb einer Woche die Antwort, dass meine Kündigung mit Bedauern zur Kenntnis genommen wurde. Meinem Wunsch ensprechend erhielt ich auch eine Bestätigung meiner Kündigung.

    Ich würde mir sehr wünschen, dass alle Unternehmen sich in solch einem Fall letztendlich so verhalten würden. Bei Arcor hatte ich damals ganz andere Erfahrungen gemacht, ebenso mit der Amazon Kreditkarte, bei der ich 20€ Guthaben bekommen sollte und dann wurde behauptet ich habe meine Kontodaten falsch angegeben und für die “fehlgeschlagene” Abrechnung wurden 15€ berechnet. Jetzt werde ich immer eine Kopie der Seite machen auf der ich meine Daten eintrage und habe notfalls einen Beweis…

  10. Sandra says:

    Ist mir leider auch als Tourist in Deutschland passiert. Dummerweise hab ich mir auch noch die 50er Karte statt bloss die 25er aufschwatzen lassen, was deutlich teurer ist. Interessant, wie ungleich Kunden behandelt werden, die zu spaet kuendigen. Ich habe nach abgewiesenem Kuendigungsschreiben die Bahncard per Einschreiben zurueckgeschickt (wohlgemerkt vor ablauf der Gueltigkeitsdauer der ersten Karte) und prompt eine Ersatzkarte zugeschickt bekommen. Ich habe dann zum Glueck auf einem Internetforum den Hinweis auf die Schlichtungsstelle Mobilität gekriegt, die ich einschaltete. Dort habe ich richtig freundlichen Kundenservice erfahren (www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org). Kann ich jedem bei Aerger mit der Bahncard empfehlen. Leider hat die DB den Schlichtungsvorschlag abgelehnt mit dem Argument der Gleichbehandlung von allen Kunden. Jetzt hab ich das Inkassobuero auf dem Hals, aber ich bin sicher, dass die Rechnung von der DB fuer die 2. Karte nichtig ist. Ich vermeide Zugfahren in Deutschland seither. Schade.

  11. ekkehart says:

    Das ist eine reine Abo-falle. Nach Auskunft von Pro-Bahn behauptet die Bahn, daß die Kunden eine automatische Verlängerung wollen. Andrerseits nimmt sie den Vorschlag von Pro-Bahn nicht auf, bei dem Antrag den Kunden ankreuzen zu lassen ob er eine automatische Verlängerung will oder nicht.

    Soviel ich weiß ist der Bund Mehrheitseigentümer. Man müßte mal einen Bundestagsabgeordneten dazu bringen, die Frage aufzuwerfen.

    Wegen dieser Praktiken und der undurchsichtigen Preisbildung Vermeide ich Bahnfahren soweit es geht.

    Schade, früher bin ich fast ausschließlich mit der Bahn gefahren.

    Ekkehart

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.