Göteborg at Last

Heute sind wir zu einem Kundenprojekt in Göteborg gereist. Eigentlich wollten wir am Flughafen mit dem schon mit GPS gebuchten Leihwagen direkt zur für unseren längeren Aufenthalt angemieteten Wohnung fahren. Leider wusste am Hertz-City-Airport-Schalter niemand was von unserer Reservierung, die wir natürlich auch nicht ausgedruckt hatten. Nach einigem herumtelefonieren stellte sich dann heraus, dass unsere Buchung existierte, aber nicht bearbeitet worden war. Es gab dann allerdings doch einen Wagen. Dummerweise am Hauptbahnhof. Wir gelangten an selben mit einem Wagen, der sowieso vom Flughafen in die Stadt überführt werden musste. Unsere Verabredung zur Wohnungsübergabe war lange verpasst und es war unter den beiden angegebenen Handynummern auch niemand zu erreichen.

Wir beschlossen also mit unserem neuen Wagen vom Hauptbahnhof aus die Addresse der Wohnung anzusteuern, um nach eventuell dort hinterlassenen Nachrichten zu sehen. Wir gaben die Addresse in das externe GPS System ein und damit begann der Spaß. Wir brauchten in Ermangelung einer Landkarte eine knappe Stunde um den einen Kilometer zurückzulegen. Wie sagte der Schurke im Hertz Büro so schön: “We use the external GPS, because its much cheaper. It´s a very good one”. Am Arsch! Das Ding nannte sich doch tatsächlich NeverLost. Es hatte keine Ahnung wo wir waren und wie wir uns bewegten und sagte immer nach dem Abzweig bescheid. Manchmal hieß es uns auch auf offener Strecke ins Nirgendwo anbzubiegen. Zu guter letzt sind wir in einem Hotel abgestiegen, dass wir auch um 20:00h erreicht haben. Ich habe meine Wohnung heute morgen um 8:15h verlassen…

Das Abendessen in der Innenstadt in einem leicht alternativ (so à la Dreiklang in Da, nur teurer und nicht ganz so gut)angehauchten Restaurant war dann aber sehr erfreulich und die Ecke in der unsere Wohnung scheint so eine Art Martinsviertel von Göteborg zu sein.

This entry was posted in Reisen. Bookmark the permalink.

4 Responses to Göteborg at Last

  1. hannah says:

    wann kann ich vorbeikommen?

  2. Arne says:

    Jaja, die gute alte Landkarte hat doch was. Höre nicht zum ersten Mal von solchen Unanehmlichkeiten, die entstanden, weil sich auf ein Navigationssystem verlassen wurde.

    Wie lange seit ihr denn in Göteborg und fliegt ihr für’s Wochenende normalerweise immer heim nach London?

  3. st says:

    Okay, ich werde mir das merken und immer darauf achten eine old-school Stadtplan dabei zu haben, wenn ich mal irgendwo hin muss.

    Aber eigentlich sollte es doch inzwischen auch mobile Endgeräte geben, die google-maps tauglich sind. Natürlich müsste der Anbieter auch ein brauchbares Roaming im Paket haben…

    (fyi, ich habe noch ein Mobiltelefon. Also ein tragbares Telefon. Mit dem kann ich nur telefonieren und SMS. Nix Foto. Ach ja, als Wecker taugt es auch. Aber das wars.)

  4. Chris says:

    @st: Wie Du kannst nicht “snakes” spielen?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.